Angina: Ursachen, Symptome, Behandlung

Angina: Ursachen, Symptome, Behandlung

Es ist eine bakterielle Erkrankung, die sich ziemlich gewaltig entwickelt. Die Erkrankung an sich ist nicht gefährlich, kann jedoch viele Nebenwirkungen verursachen, deswegen kann man es nicht bagatellisieren.

Ursachen

Die Ansteckung ist durch Tröpfchenübertragung verursacht: beim Kontakt mit Bakterien, die von anderen Menschen beim Husten oder Niesen übertragen werden, aber auch bei der Benutzung von gemeinsamen Gebrauchsgegenständen. Es kann auch geschehen, dass sich die Erreger über eine bestimmte Zeit auf Mandeln aufhäufen und auf günstige Bedingungen warten bis sie aktiviert werden (z. B. während Abschwächung oder Überhitzung des Organismus – man kann an dieser Stelle daran erinnern, dass sich Angina öfters im Sommer entwickelt).

Symptome

Erstes Anzeichen ist erhöhte Temperatur – sogar bis 40 Grad. Es kommt zu Fieberschauer, Kopf- und Halsschmerzen, die immer stärker beim Schlucken werden und bis in die Ohren ausstrahlen. Es ist auch mit Vergrößerung und Rötung von Mandeln verbunden, die im Fall einer eitrigen Angina, mit weißem Belag verdeckt werden. Der Kranke fühlt sich apathisch, hat weniger Appetit, kann Übelkeit empfinden und Atemprobleme haben. Solche Symptome dauern in der Regel ab 7 bis 10 Tage.

Behandlung

Bei der Bekämpfung von Bakterien, die für Angina verantwortlich sind, ist Antibiotikabehandlung notwendig. Entsprechende Arzneien werden von den Ärzten nach einer Diagnosestellung verschrieben. In der Regel sind es Antibiotika aus der Gruppe der Penicilline. Überdies werden auch Hilfsmittel angewendet: Arzneien mit Paracetamol, Arzneien für Linderung von Halsschmerzen, sowie für Desinfektion von Mundhöhle. Die Behandlung kann man mit natürlichen Methoden unterstützen: Aufguss aus Kamille oder Salbei, und im Fall von vergrößerten, schmerzhaften Lymphknoten – mit warmen Wickel um Hals. Obwohl man bei der Erkrankung nicht im Bett liegen muss, ist es besser für den schwachen Organismus, die ersten ein paar Tage im Bett zu verbringen. Man soll in dieser Zeit leichte Speisen nehmen, die den Hals nicht zusätzlich reizen (z. B. vermischte Suppen mit viel Gemüse). Interessant ist, dass das Trinken von kalten Getränken und Essen von Eis nicht verboten ist – ganz im Gegenteil, es härtet den Hals ab und lindert Schmerzen.

Nebenwirkungen

Merken Sie sich, dass unbehandelte Angina gefährliche Nebenwirkungen verursachen kann. Eine mangelnde oder falsche Behandlung kann zur Lymphknoten- oder Mittelohrenentzündung beitragen, sowie zu einem sehr gefährlichen Peritonsillarabszess, Haut-, Nieren und Gelenkentzündung. Aus diesem Grund ist es notwendig die Erkrankung schnellstmöglich zu erkennen und Behandlung anzufangen.