Geprüfte und sichere Hilfsmittel beim Zahnen

Geprüfte und sichere Hilfsmittel beim Zahnen

Die meisten Babys vertragen das Zahnen sehr schwer. Den Durchbruch von Milchzähnen begleiten Schmerz, Jucken und Entzündung des Zahnfleisches, außerdem Fieber, Probleme mit Schlafen und Appetitlosigkeit. Wie können wir dem Leid unserer Kleinen abhelfen?

Die ersten Zähne werden wahrscheinlich untere zentrale Schneidezähne. Sie zeigen sich im Alter von 6 bis 10 Monaten. Dann folgen obere Schneidezähne, die wir nach zwei nächsten Monaten beobachten können. Weiter kommen die oberen Vorderzähne, unteren Frontzähne und Backenzähne. Zwischen dem 2. und 3. Lebensjahr können wir die letzten Milchzähne - Eckzähne erwarten. Das ist natürlich nur ein Schema, das man nicht als eine sichere Sache halten soll. Es kann sich erweisen, dass als die ersten Milchzähne bei unserem Kind sich nicht die unteren aber oberen Schneidezähne oder sogar Vorderzähne zeigen.

Leider, außer den oberen und unteren Schneidezähnen, derer Durchbruch ganz erträglich ist, werden die anderen Zahnen unserem Kleinen Leid zufügen. Für diese ein paar Monaten müssen wir also die Hilfsmittel vorbereiten, die uns helfen, den Schmerz etwas zu lindern.

Eine einfachste und am leichtesten zugängliche Methode, um den Schmerz zu lindern, ist die Massage mithilfe der Fingerkuppen. Die meisten Kinder mögen diese Behandlung, die in eine kreisende Massage von schmerzenden und lockeren Zahnfleisch besteht. Der Finger kann man mit einer Gaze umwickeln und ihn in gekühltem, abgekochtem Wasser oder abgekühlten Kräuter, wie Kamille aufweichen. Im Verkauf sind auch die Silikon-Finger-Zahnbürsten zur Massage.

Die andere einfache und effektive Methode für das peinliche Zahnen sind das gekühlte Obst oder Gemüse. Kalte Möhre oder ein Stück Apfel oder Banane aus dem Kühlschrank können zwei Fragen auf einmal erledigen – sie lindern den Schmerz und führen dem Kind die Nährstoffe zu. Wir sollen nach Obst und Gemüse greifen besonders, wenn unser Kind wegen Zahnen kein Appetit mehr hat und kein von uns vorbereitetes Essen will.

Eine Alternative für das gekühlte Obst sind spezielle Beißringe. Die Eltern greifen nach ihnen sehr oft in erster Linie und natürliche Produkte betrachten nur als einen Zusatz oder Abwechslung für das Baby. Es lohnt sich die beiden Methoden auszuprobieren und zu bewerten, welche unserem Kind behagt. Wir sollen diese Beißringe suchen, die mit einem Kühlgel oder Wasser gefüllt sind. Bevor wir sie unseren Kindern geben, sollen sie zuerst im Kühlschrank oder Gefrierschrank gelegt werden. Die Hersteller von diesen Accessoires denken vielseitig und produzieren die Beißringe mit einer strukturierten Oberfläche, die sanft die Zahnfleisch unseres Babys massiert und mit den Noppen, die eine Anwendung von schmerzstillendem Gel erleichtern. Die Palette von Beißringen ist ganz breit und die bestimmten Modelle sind an jede Zahnen-Phase angepasst.