Speiseöle: welche ist das gesündeste Öl?

Speiseöle: welche ist das gesündeste Öl?

Die Speiseöle unterscheiden sich in die Zusammensetzung, den Fettsäuren-Anteil und die Anwendung. Welche wären am besten für unsere Gesundheit?

Das ist eine Quelle von vielen, für Gesundheit wertvollen Inhaltsstoffen, wie Omega-3-Fettsäuren oder Vitamin E. Es lohnt sich die Speiseöle den Gerichten zufügen, weil die darin enthaltenen wohltuenden Elemente das Niveau von Cholesterin im Körper regulieren, wirken den Kreislauferkrankungen entgegen, außerdem spielen eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung der korrekten Hirn-und Augenfunktionen. Sie hemmen auch die Entstehung von freien Radikalen.


Proportionen: ein wichtiges Kriterium

Das Olivenöl, Raps- und Sonnenblumenöl sind die meistens von Polen verwendeten Pflanzenfette. Das Olivenöl war bei uns nicht so sehr populär, bis zum Zeitpunkt, als es verkündet wurde, dass es ein gesündestes Nähröl ist. In diesem Punkt steht ihr aber nicht das Rapsöl nach, das zusätzlich noch billiger und genauso universell ist. Dieses Öl beinhaltet auch den günstigsten Stoffanteil von mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Es enthält mehr die Omega-3-Fettsäure als Omega-6-Fettsäure. Das ist besonders wichtig, weil ein Überwiegen der Omega-6-Fettsäure eine positive Wirkung der Omega-3-Fettsäure hemmt (Dieser Stoffanteil weisen z.B. die Öle: Sonnenblumen-, Sesam-,Mais-, Soja- oder Traubenkernöl auf). Wir brauchen die Omega-6-Fettsäuren vorausgesetzt aber, dass sie in einem angemessenen Verhältnis zusammen mit den Omega-3-Fettsäuren vorkommen. Diese Bedingung erfüllt am besten das Rapsöl.
 

Braten-Frage

Das Backen und das Schmoren sind unbestreitbar die viel gesünderen Methoden der Vorbereitung von Speisen als das Braten, leider sind sie aber auch nicht so populär. In Polen wird es meistens gebraten. Eine Änderung dieser Gewohnheit fällt den Polen sehr schwer. Wenn wir ein Öl mit der Absicht, mit ihm die Produkte zu braten, kaufen, sollen wir zuerst ein paar Sachen beachten. Vor allem, bei hoher Temperatur ändert sich erheblich die Ölzusammensetzung, leider zu unserer Ungunsten. Es entstehen Substanzen, die sehr schädlich für unsere Gesundheit sind und die Entwicklung sowohl von Geschwülsten als auch Kreislauferkrankungen begünstigen.

Wenn wir ein Öl zum Braten kaufen, sollen wir immer das raffinierte, heißgepresste Öl auswählen, das weniger temperaturempfindlich als jedes kaltgepresste Öl ist. Das Raps-, Erdnuss-, Reis- und Olivenöl eignen sich für das Braten, unter der Bedingung, dass sie raffiniert sind. Die kaltgepressten Öle sind aber viel gesünder, also sollen wir auf das Braten verzichten und das Rohöl essen (zu Salate, Vorgerichte, aufs Brot).

Bevor wir das Öl kaufen, sollen wir alle auf dem Etikett vorhandenen Angaben und das Haltbarkeitsdatum prüfen. Die Öle sollen an einem schattigen, kühlen Platz aufbewahren, weil am Licht und in der Wärme schnell ranzig werden. Niemals darf man zweimal das Öl verwenden.